Profil anzeigen

Ab ins Havelland++Familienrezept++Schloss Cecilienhof

MAZ Raus aufs LandMAZ Raus aufs Land
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
neulich habe ich den Supermarkt gewechselt, um mal neue Leute zu sehen. Manchmal gucke ich auch alte Fußballspiele, wo die Menschen schreien und grölen, ich dachte: So ein Lärm, kann man da überhaupt den Ball treffen?
Ja, ich fange an, verhaltensauffällig zu werden, und sorge mich um meine Rückführung in die Gesellschaft. Kann ich irgendwann wieder einen Menschen in den Arm nehmen, ohne Mund und Nase von ihm abzuwenden? Werde ich den Leuten bald wieder die Hand reichen, oder bleibt ein Unbehagen, vielleicht sogar ein Schamgefühl? “Ich kann die doch nicht einfach anfassen, vor all den anderen, ich kenne die doch gar nicht richtig…” Händeschütteln wird etwas Intimes. Und darum vielleicht wieder furchtbar schön und aufregend.
Die Aufregung besteht derzeit darin, das Abenteuer fern der Menschen zu suchen. Nähe zu einem Schneemann aber ist erlaubt. Doch sie schmelzen jetzt. Gucken wir uns also um: Wer und was hält her als Seelentröster? Gut ist zum Beispiel ein See. Ich bin glücklich, dass ich auf dem Handy noch Fotos vom Liepnitzsee (Teil des Wandlitzer Seengebiets) habe, der zu meinen persönlichen Lieblingen zählt, weil er eine kleine Insel hat, die mit winziger Fähre erreichbar ist. Diese Fotos schaue ich mir an mit einer Wonne, wie ich sonst nur auf Familienbilder blicke.
Ich jogge wieder. Sie auch? Eine gute Gelegenheit, den Kopf frei zu bekommen, um graue Gedanken zu zerstreuen. Dunkle Energie wird ausgeschwitzt. Und somit kommen wir zum Schnee, der nicht nur Brandenburg in den “Flockdown” gestürzt hat. Alles sah so sauber und hell aus, eigentlich ein aufgeräumtes Zeichen, ein Hauch von Neuanfang und Unschuld. Leider konnte ich bei all dem Schnee nicht joggen, es war zu rutschig. Wohin also mit der Energie, die ein Ventil sucht? Ich habe gekocht. Grünkohl. Nach dem Rezept von meiner Mutter, die in Norddeutschland lebt. Ich teile in diesem Newsletter, weiter unten, das Familienrezept mit Ihnen. Nehmen Sie es als Vertrauensbeweis. Auch als Vertrauen darauf, dass die Zeiten besser werden – und wir vom Grünkohl zum Speiseeis wechseln, bei 25 Grad im Sommer. Ohne Mund-und-Nasenschutz.
Wenn Sie das Bedürfnis haben, den Grünkohl zu verdauen, bei einer kleinen Wanderung, schauen Sie auf meinen Ausflugstipp, die Route führt von Schönwalde nach Brieselang. Wenn es derzeit jedoch schwierig ist mit Ausflügen, lassen Sie es sich gesagt sein: Ein Schnaps tut’s auch, wenn der Kohl gegessen ist.
Genießen Sie das Wochenende, herzliche Grüße,
Ihr
Lars Grote
MAZ-Autor
***
Ausflug der Woche: Von Schönwalde nach Brieselang

An der Kirche in Schönwalde-Dorf beginnt der Ausflug der Woche. Foto: Christiane Link
An der Kirche in Schönwalde-Dorf beginnt der Ausflug der Woche. Foto: Christiane Link
In dieser Woche entführen wir Sie ins Havelland im Westen Brandenburgs, wo man auf den Spuren von Theodor Fontane, Königin Luise und Otto Lilienthal wandern kann. Den Birnbaum des Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland heben wir uns zwar für eine andere Ausgabe von “Raus aufs Land” auf, aber das soll die Wanderfreude nicht bremsen.
Unsere Route führt von Schönwalde bis Brieselang. Die Tour umfasst 13 Kilometer, wir laufen durch den Krämer Forst zum Nymphensee durch Wald und Grünland. Von der Kirche in Schönwalde-Dorf, dort beginnt unser Ausflug, führt die Dorfstraße südwärts, bis die Blaupunkt-Markierung (auf weißem Grund) des 66-Seen-Wanderwegs und die Blaustrich-Markierung des Europäischen Fernwanderwegs 10 rechts in den Falkenhagener Weg abzweigen und uns in den Wald führen.
Die Route von Schönwalde nach Brieselang.
Die Route von Schönwalde nach Brieselang.
Durch die Kiefernforste der Wansdorfer Unterheide geht es weiter zur Schleuse Schönwalde am Havelkanal. Die DDR-Führung ließ 1951/52 den 34,9 Kilometer langen Kanal zur Umfahrung West-Berlins erbauen, um die DDR-Schiffer daran zu hindern, in den Westen zu flüchten.
Der Wanderweg folgt dem Nordufer des Kanals, unterquert die Außenring-Eisenbahnbrücke, verlässt dann den Kanal nach rechts, führt uns zu den Wäldern der Blütenheide und folgt dem Südrand des Waldgebietes auf einem Forstweg.
Der Nymphensee in Brieselang ist der letzte Höhepunkt der Wanderung. Foto: Marvin Adam
Der Nymphensee in Brieselang ist der letzte Höhepunkt der Wanderung. Foto: Marvin Adam
Im Wald geht es links hinab zur Straßenbrücke über den Havelkanal. Nach Überqueren des Kanals taucht der Wanderweg hinter dem Forsthaus von Alt-Brieselang wieder in den Wald ein und erreicht bald die ersten Häuser von Brieselang. Am Waldrand geht es nun südwärts und dann auf Nebenstraßen zum Nymphensee. Hier rechts halten, dann durch die Bahnhofstraße zum Bahnhof Brieselang.
Die Daten zur Strecke im Überblick:
Länge: 13 Kilometer
Dauer: 3.15 Stunden
Wege: Es handelt sich um eine Wald- und Grünlandwanderung, die Wege sind zum Teil sandig.
***
Brandenburg für Genießer

Darf es deftig sein? Dann ab an den Grünkohl. Foto: Teresa Nauber/dpa
Darf es deftig sein? Dann ab an den Grünkohl. Foto: Teresa Nauber/dpa
Grünkohl ist nicht zwingend in Brandenburg zu Hause, eher im deutschen Nordwesten. Doch er schmeckt überall. Und derzeit gilt ja: Erlaubt ist, was uns gut tut. Deshalb möchten wir Ihnen, liebe Leser, diesen Winterklassiker auch abseits des Weihnachtsbratens noch einmal ans Herz legen - und das in Form eines Familienrezeptes mit Kasseler und Schinkenknacker.

Zutaten für 5 Personen:
2 kg Grünkohl (tiefgefroren)
3 große Zwiebeln
100 g Schweineschmalz
1 Liter Rinderbrühe
3 EL Senf
etwas Salz, Pfeffer, Piment
0,8 kg Kasseler
5 Schinkenknacker
150 g Haferflocken

Zubereitung:
Das Schmalz in einem großen Topf erhitzen und die in Streifen geschnittenen Zwiebeln darin andünsten.
Den Kohl zugeben, umrühren und mit der Brühe auffüllen. Mit Salz, Pfeffer, Senf und etwas Piment würzen.
Den Kasseler im Stück zugeben und mindestems 1,5 Stunden köcheln lassen.
Das Fleisch herausnehmen und warm halten. Den Kohl evtl. nachschmecken und die Haferflocken zugeben, gut umrühren und die Flocken quellen lassen, so das der Kohl gebunden wird. Darauf achten, dass der Kohl nicht zu flüssig ist. Sonst vor der Zugabe der Haferflocken die Flüssigkeit etwas einkochen lassen.
Nach Zugabe der Haferflocken die Schinkenknacker in den Kohl geben und auf kleiner Flamme erhitzen. Zum Kohl reicht man Salzkartoffeln, Senf und natürlich einen “Klaren”.
***
Tipps aus der Region

Potsdamer Schloss Cecilienhof wird wieder ein Luxushotel
Potsdamer Fahrradexperte gibt Tipps: Diese Optionen gibt es bei Winterreifen
Spaziergang: Versteckte Besonderheiten im Park Sanssouci
Experte zum Eisbaden: „Auf keinen Fall einfach ins kalte Wasser springen“
Günter Hübner aus Rathenow zeigt neue Tiere im Westhavelland
***
Raus in den Garten

Die Knollen der Dahlie brauchen zum Überwintern eine trockene Umgebung. Foto: Christin Klose/dpa
Die Knollen der Dahlie brauchen zum Überwintern eine trockene Umgebung. Foto: Christin Klose/dpa
Vor einer Woche gab es nachts noch zweistellige Minusgrade, nun sind für die nächsten Tage zweistellige Plusgrade angesagt. Pflanzen, die mit Vlies oder anderen Stoffen dickt eingepackt sind, kommen dann leicht ins Schwitzen. Noch schlimmer: Die Wärme gaukelt ihnen vor, es sei schon Frühjahr. Bleibt es längere Zeit mild, treiben sie bereits aus. Kommt dann erneut Frost, erfrieren diese neuen Triebe schnell. Deshalb sollten bei frostsicher verpackten Pflanzen in den nächsten Tagen die Hüllen fallen. Fällt das Thermometer erneut unter Null, zieht man sie einfach wieder an.
Und auch im Keller ist das richtige Klima wichtig. Gladiolen, Dahlien, Indisches Blumenrohr und andere Pflanzen überwintern als Knollen hier möglichst dunkel und trocken. Wer im Frühjahr keine böse Überraschung erleben möchte, sollte das Knollenlager im Keller in regelmäßigen Abständen kontrollieren. Die Luft hier darf nicht zu feucht sein. Deshalb empfiehlt es sich jetzt, wo der Frost erst einmal vorbei ist, tagsüber zu lüften. Sonst besteht die Gefahr, dass die Knollen schimmeln und verfaulen. Hat sich bereits Schimmel an den Stängelrückständen gebildet, müssen diese sofort entfernt werden, damit der Pilz nicht auf den Wurzelhals übergreift. Denn dann besteht die Gefahr, dass genau die Stelle beschädigt wird, aus der die Pflanze im Frühjahr neu austreibt.
***
Fundstück der Woche

Ordentlich frisiert in den Frühling starten - dieser Wunsch wird nicht allen vergönnt sein, denn Friseure dürfen auch in Brandenburg zwar ab dem 1. März wieder öffnen, aber der Ansturm auf die Termine war bereits an den Tagen nach der Verkündung dieser Lockerung gewaltig. Bis die letzte Lockdown-Mähne verschwunden ist, dürfte es also eine Weile dauern.
So manch einer greift deshalb wohl vorerst weiter selbst zu Schere, Rasierer und Farbe. Für einen guten Haarschnitt kommt es auch auf die richtige Schere an: Küchen-, Nagel- oder Bastelscheren sind dafür tabu.
Darunter können die Haare leiden. Hier sollte man lieber auf eine richtige Haarschere oder – bei Kurzhaarfrisuren – auf einen Rasierer zurückgreifen, wie Friseur-Weltmeisterin Sonja Fischer in ihren Friseur-Tipps auf YouTube zeigt. Daheim sollten die Haare zudem trocken bleiben, um die richtige Länge validieren zu können.
Friseur-Weltmeisterin Sonja Fischer gibt Tipps für den "Corona-Not-Haarschnitt"
Friseur-Weltmeisterin Sonja Fischer gibt Tipps für den "Corona-Not-Haarschnitt"
Für das Spitzenschneiden werden alle Haare ohne Stufen auf die gleiche Länge gebracht. Dafür einfach mit einem Kamm einen Mittelscheitel vom Haaransatz bis zum Nacken ziehen und die Haare in zwei Hälften teilen. Ist man alleine: Die zwei Hälften je nach vorne über die Schultern legen und mit einer Seite beginnen.
Nun sollten die Haare in der gewünschten Länge zwischen Mittel- und Zeigefinger genommen werden, um die Spitzen unterhalb der Finger abzuschneiden. Experten raten: Lediglich die Scherenspitze sollte beim Schnitt zum Einsatz kommen. Diesen Schritt wiederholt man auf der anderen Seite – immer wieder sollte die Länge überprüft werden, damit es symmetrisch bleibt.
Spitzen selber schneiden | DIY
Spitzen selber schneiden | DIY
Der Stufenschnitt ist schon etwas komplizierter. Dabei sind die Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden. Anschließend kann der Zopf in der gewünschten Länge gekürzt werden, indem die Spitzen waagerecht abgeschnitten werden. In beiden Varianten ist es wichtig, vorher die Haare gut durchzukämmen. Außerdem muss man unbedingt darauf achten, eine gleichmäßige Länge einzuhalten.
Einen rundum neuen Pony-Schnitt – der über das Kürzen und in Form bringen hinausgeht – sollte man wohl wirklich besser dem Friseur überlassen. Äußerst kreativ ist allerdings die Anleitung vom sogenannten Heimwerkerking und Youtuber Fynn Kliemann: Bei ihm werden die Haare mit einem Staubsauger angesaugt und einer Schablone geschnitten. 
Haare schneiden mit Heimwerkerking Fynn Kliemann
Haare schneiden mit Heimwerkerking Fynn Kliemann
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.